Matinée / Sonntag

Wenig scheint in den letzten 30 Jahren bedeutsamer für die Region Mitteleuropa, ja der Welt als das Ende des kalten Krieges. Sichtbar wurde es durch den Fall des Eisernen Vorhangs. Gerade das Burgenland mit seiner „Begrenzung“ in den Osten hat unter dieser Randlage sehr gelitten.

Eine Abwanderungsregion, „das Ende der Welt“, das hat der Stacheldrahtzaun an unserer Landesgrenze nach Ungarn, nach Tschechien und nach Slowenien (Jugoslawien) aus dem jüngsten Bundesland Österreichs gemacht.

Diesem Thema widmen wir heuer die Sonntagsmatinée. Wir laden Zeitzeugen, AutorInnen, politische Verantwortungsträger zur Diskussion. Als Literaturfestival ist es uns natürlich ein besonderes Anliegen, die Publikationen der letzten Zeit zu diesem Themenkomplex vorzustellen, die Sichtweise aus verschiedenen Blickwinkeln zu ermöglichen und im Anschluss auch in der Diskussion eine Vorausschau zu erfragen.

Was ist jetzt anders? Was hat die Öffnung der Grenze in den Osten mit uns gemacht? Welche Zukunftschancen sehen wir in der Reisefreiheit des Schengen-Raums?

Wir werden die Matinée von zwei ModeratorInnen begleiten lassen: Gabriele Madeja und Ernst A. Grandits.

Den Beginn machen aktuelle Publikationen zum Ende des kalten Kriegs und der Auswirkungen auf die Bevölkerung Mitteleuropas. Nach einer Pause eröffnen wir die Podiumsdiskussion. Wir laden die AutorInnen des ersten Teils, Politiker und Zeitzeugen zur Diskussion „Sehnsucht Grenze NEU?“

 

MATINEE (ab 11 Uhr)

 

Dr. Emil Brix (und Dr. Erhard Busek, verhindert) mit "Mitteleuropa Revisited. Warum Europas Zukunft in Mitteleuropa entschieden wird" im Verlag Kremayr & Scheriau [ISBN 9783218011082, Bestellung Buchwelten >>]

 

Stefan Karner und Philipp Lesiak mit "Der erste Stein aus der Berliner Mauer – Das paneurop. Picknick" im Verlag Leykam [ISBN 9783701104147, Bestellung Buchwelten >>]

Am 27. Juni 1989 wird der Eiserne Vorhang zwischen Sopron und Klingenbach von Aussenminister Alois Mock und dem ungarischer Amtskollege Gyula Horn durchtrennt. Ein Bild der "Lücke" im Zaun geht um die Welt. Heute ist das fast auf den Tag 30 Jahre her, also: Was ist inzwischen passiert? Univ. Prof. Dr.Dr.h.c. Stefan Karner (Gründer Bolzmann Institut) und Mag. Philipp Lesiak (Boltzmann Institut) haben das Buch darüber herausgegeben.

 

György Dalos  mit "Der Vorhang geht auf" (2009) und dem aktuellen Werk "Für, gegen und ohne Kommunismus" im Herbst 2019, beide im Verlag C.H.Beck. [ISBN 9783406741036, Bestellung Buchwelten >>]

György Dalos (Journalist) hat sich intensiv mit der Zeit aus ungarischem Blickwinkel und nach 1989 beschäftigt. "Der Vorhang geht auf" (2009) und "Für, gegen und ohne Kommunismus" im September 2019. Dalos ist Historiker, Journalist und Schriftsteller.

 

Kammerschauspielerin Erika Pluhar mit "Anna, eine Kindheit" im Verlag Residenz und Gedanken zum in Arbeit befindlichen Werk "Die Stimme erheben" über Kultur, Politik und das Leben. [ISBN 9783701717019, Bestellung Buchwelten >>]

Hierbei geht es um das Leben ihrer früh verstorbenen Tochter. Weiters stellt Sie ihr in Arbeit befindliches Buch (Erscheinung September 2019) mit "Die Stimme erheben" ein wenig vor. Kultur, Politik und das Leben, sind für Plural als Person des öffentlichen Lebens und Ausnahmekünstlerin (40 Jahre Burgtheater Ensemble) Anlass ihre Stimme einzusetzen. Laut und hörbar.

 

Mein Ticket für Sonntag >>